Zurück   

Fotos vom Ronda, einem Ort auf dem Felsen

 

Ronda, ein kleiner Ort in Andalusien, thront auf einem Felsplateau, auf der Höhe von 720 Meter. Die Stadt liegt inmitten einer Berglandschaft in Provinz Malaga. Ihr einzigartiges Stadtbild verdankt sie einer tiefen, spektakulären Schlucht, die zwei Teile des Ortes voneinander trennt. Über die Schlucht führt eine neue Brücke, die die Altstadt und Neustadt verbindet. Dieser großartige, monumentale Bau wurde in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts errichtet. Hier beginnen die meisten Touristen ihre Besichtigungen des Ortes. Von der Brücke aus kann man fantastische Fotos der Felsen und eines kleinen Flusses Guadalevin, der unten in Tiefe von über 100 m fließt, schießen.

 

Premium Textil-Leinwand 90 cm x 60 cm von Ronda, Wandbild -  Bild auf Keilrahmen

 

Ein Motiv aus dem Kalender "Ronda, Die weiße Perle Andalusiens" von Jutta Heußlein: Dramatisch schön thront Ronda auf einem mächtigen Felsgrat. Der Rundblick über tiefe Schluchten auf das Umland ist fantastisch. Die weiß getünchten, liebevoll geschmückten Häuser und Gassen vermitteln andalusisches Lebensgefühl pur. Andalusien ist bekannt für wunderschöne Landschaften und ganze Fülle von architektonischen Denkmälern. Als Schmelztiegel von abendländischer und orientalischer Kultur bietet es ein in ganz Europa einzigartiges Erlebnis für jeden kunst- und geschichtlich interessierten Reisenden. Eine der faszinierendsten Regionen Europas. Genießen Sie eine der schönsten Ansichten der Weißen Stadt und träumen Sie sich zurück nach Ronda!
Die CALVENDO High End-Leinwände zeichnen sich durch hohe Qualität und Umweltfreundlichkeit aus. Die Fertigung erfolgt zu 100% in Deutschland. Die Schadstofffreiheit des bedruckten Stoffes ist durch Öko-Test geprüft und zertifiziert.
Hier haben Sie gefunden ein ideales Bild von Ronda in Andalusien für Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche, Esszimmer sowie für Kinderzimmer.

 

Wenn man in die Schlucht von Ronda heruntersteigt, kommt in die Nähe der alten und der noch benutzten, arabischen Brücke. Von hier aus sind es nur ein paar Schritte zu den Ruinen der Arabischen Bäder (am besten erhaltenen Anlage dieser Art in Andalusien)
Die Vergangenheit des Ortes ist, wie der ganzen Region, ereignisreich. Tausende Jahre lang bekriegten sich hier die Völker. Die Gebiete wurden erobert, erkämpft, die Städte zerstört und wieder aufgebaut. Laut archäologischen Funden wurde diese Region schon in Altsteinzeit besiedelt. Etwa 20 km südwestlich von Ronda entdecke man eine große, ungefähr 2 km lange Höhle mit Felsenbildern, deren Alter auf 17000 bis 20000 Jahre alt geschätzt wurde. Es scheint, dass diese Höhle tausende Jahre von Menschen benutzt war, da an den Wänden auch Zeichnungen, die auf die Zeit etwa 5000 v. Chr. datiert sind, gefunden wurden.
Die ersten Siedlungen in der Region gründeten Iberer und Kelten. Danach wurde dieses Gebiet von Römer erobert, die viele hunderte von Jahren hier herrschten. In der folgender Zeit wechselten sich die Machthaber dieses Gebiets. Es waren hier u.a. Vandalen, Westgoten und Byzantiner. Vom Anfang des 13 Jahrhundert, etwa 270 Jahre lang, gehörte Ronda zu islamischem Reich der Nasriden. Ende 15 Jahrhundert wurde die Region von Spanier erobert.
Die meisten historischen Bauwerke aus der maurischen Herrschaft in Ronda findet man in der Altstadt. Außer der schon vorher genannten arabischen Brücke und der Überresten der arabischen Bäder, zählen auch Palacio de Mondragón (ehemaliger Sitz des Statthalters der Nasriden, heutzutage ein Museum), sowie die Casa del Gigante, ein gut erhaltenes Gebäude aus der Zeit der Mauren, dazu. Sehenswert ist Alminar de San Sebastián, ein früheres Minarett, das durch Umbau zum christlichen Glockenturm umgeändert wurde.
Die Neustadt liegt der Altstadt gegenüber auf Plateau, das durch die Schlucht geteilt wurde. Direkt am Steilhang wurde ein interessantes Gebäude errichtet, Hotel der Parador von Ronda. Seine Lage ist einzigartig.
In der Neustadt befindet sich eine der ältesten Stierkampfarena (erbaut 1785) in Spanien. Im Zentrum der Stadtteil liegt Plaza del Socorro. In der Nähe gibt's viele Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants. Hier kann man Weine, Sierras de Málaga, probieren, die in der Umgebung von Ronda angebaut werden. Zu den bekannten Persönlichkeiten, die von Ronda fasziniert waren gehört u.a. Orson Welles, Ava Gardner und der Lyriker Rainer Maria Rilka, der hier einige Zeit lebte. Ernest Hemingway wohnte in Ronda verschiedenen Stierkämpfen bei.
Diese kleine, außergewöhnliche Stadt gehört zu beliebten Ausflugszielen der Urlauber in Spanien. Der Ort steht auf den meisten Programmen der Rundreisen durch Andalusien.
 

Impressum - info@kostenlose-fotos.eu